fiores therapie - natürlich gesund!

Proaktive Behandlung Allgemein

Manuelle Therapie LnB

Besser als dieses einfache Video kann man es nicht erklären:

  • LnB Video
  • Ablauf einer Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

    In einem ausführlichen Gespräch verschaffe ich mir zunächst einen umfassenden Überblick über Ihre Beschwerden und kläre mit Ihnen, welcher Schmerzzustand als erster behandelt werden soll.

    Die ca. 30 Minuten dauernde Behandlung besteht dann aus der Akutmaßnahme (Schmerzpunktpressur) und dem Erlernen sogenannter Engpassdehnungen die ihre krankhaften Muskelprogramme langfristig löschen. Engpassdehnungen: Hierbei handelt es sich spezielle Übungen zur gezielten Dehnung und damit zur Entspannung der Muskulatur, die ich zusammen mit Ihnen einübe. Bei regelmäßiger Anwendung können Sie damit den neu erreichten Grad der Schmerzlinderung bzw. Schmerzfreiheit dauerhaft halten und sogar noch weiter verbessern. Dazu gewinnen Sie ein nicht mehr gekanntes Maß an Beweglichkeit zurück.

    Behandlung und Auswirkungen:

    Ich übe dann mit meinem Daumen Druck auf die Sehnenansätze aus, bis eine Entspannung der Muskulatur zu spüren ist (ca. 1 – 2 Minuten). Dieser Druck vermittelt dem Gehirn eine Überdehnung des Muskels. Zum Schutz der Muskulatur werden körpereigene Reflexe aktiviert, die den Muskel sofort in einen Entspannungszustand bringen, der mit anderen Methoden so nicht zu erreichen ist. Der Effekt ist für den Patienten und Therapeuten sofort nachvollziehbar. Bei komplexeren Erkrankungen sind drei bis fünf Behandlungen sinnvoll. Meist werden im gewohnten Alltag wieder bestimmte Spannungen aufgebaut, die erneut zu Schmerzen führen können. Das Ziel der Schmerzpunktpressur kann also nicht die Herstellung dauerhafter Schmerzfreiheit sein. Diese kann nur durch eine Änderung des Bewegungsverhaltens mit einem konsequenten Anwenden der Engpassdehnungen erreicht werden.

    Nebenwirkungen:

    Die Schmerztherapie ist nebenwirkungsarm. Die behandelten Punkte können noch mehrere Tage gereizt sein. Auch leichte Blutergüsse sind bei schwachem Bindegewebe oder der Einnahme blutverdünnender Mittel möglich, bilden sich jedoch innerhalb kurzer Zeit wieder zurück. Bei manchen Patienten kann nach einer anfänglich deutlichen Besserung, nach ein paar Tagen wieder eine Schmerzverstärkung eintreten. Die kurzfristige Verschlechterung ist als Heilungsprozess zu werten und nach wenigen Tagen wieder rückläufig.

    Wichtig zu wissen:

    Die Schmerzpunktpressur darf nur als Akutmaßnahme verstanden werden, anschließend muss der Patient seine speziell auf ihn abgestimmten Übungen regelmäßig durchführen, damit das neu hergestellte muskuläre Gleichgewicht sich festigen kann und erhalten bleibt.